Monatsarchiv Februar 2019

Offener Brief: Preisverleihung Immobilienmanager Award 2019

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrter Herr Baubürgermeister,
die Landeshauptstadt Dresden hat am vergangenen Donnerstag, dem 21.02.2019, in Köln, in der Kategorie Stadtentwicklung den Immobilienmanager-Award entgegennehmen dürfen. Wir gratulieren Ihnen stellvertretend für all die engagierten Mitarbeiter in der Stadtverwaltung und im Rat für diese großartige und bedeutende Auszeichnung. Wir freuen uns mit Ihnen über die neuerliche Auszeichnung für den Dresdner Neumarkt, die eine jahrzehntelange Arbeit würdigt. Die Auszeichnung erfolgte auch aus unserer Sicht hochverdient und wir sind froh darüber, dass die Gesellschaft Historischer Neumarkt durch ihre jahrelange Arbeit einen Beitrag zu dieser Auszeichnung leisten konnte.
Mehr lesen

Terminverschiebung Symposium 30 Jahre Mauerfall – ein (Bau)Rückblick

Die für den 06.03.2019, 18.00 Uhr, im Festsaal des Stadtmuseums Dresden geplante Veranstaltung muss leider auf Grund einer gleichzeitig stattfindenden Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften auf den 04.11.2019 verlegt werden.
Das Thema lautet dann ebenfalls:
30 Jahre Mauerfall – ein (Bau)Rückblick
Ein Vergleich an den Beispielen Postplatz und Neumarkt und Straßburger Platz
Mehr lesen

Blobels Witwe verkauft Neumarkt-Haus

Sächsische Zeitung vom 21.02.2019
Die Familie des Nobelpreisträgers hat sich von dem Dresdner Bauprojekt getrennt. Unklar ist, wie es jetzt weitergeht.
Bis zu seinem Tod vor einem Jahr wusste Nobelpreisträger Günter Blobel immer, was in Dresden vor sich ging. Obwohl er in New York lebe, sehe er den Rohbau seines Neumarkt-Kaufhauses klar vor sich, ließ er Architekten und Handwerker wissen, als diese Richtfest feierten. Inzwischen ist das „Au petit bazar“, das kleine Kaufhaus, fast fertig. Mit der Familie Blobel hat es aber nicht mehr allzu viel zu tun.
Mehr lesen

Brunnen am Neustädter Markt verteidigen

Sächsische Zeitung vom 18.02.2019
Die Reaktionen auf den Siegerentwurf zum Königsufer zeigen, dass daran noch gearbeitet werden sollte.
Seit einer Woche steht fest, wie das Königsufer und der Neustädter Markt bebaut werden könnten. Die Jury kürte den Entwurf von Bernd Albers und Günther Vogt aus Berlin zum Sieger des Wettbewerbes. Dieser greift die Struktur der früheren Bürgerhäuser am Königsufer auf und interpretiert sie mit großen Innenhöfen neu. Zwischen Blockhaus und Hotel Bellevue sollen Häuser rekonstruiert werden. Geplant sind auch Anbauten an das Hotel und Neubauten auf dem jetzigen Parkplatz gegenüber dem Finanzministerium am Carolaplatz.
Mehr lesen

Ein weiter Weg bis zum neuen Königsufer

Sächsische Zeitung vom 15.02.2019
Zwar gibt es jetzt einen Siegerentwurf für die Neubebauung. Doch wann es dort losgeht, weiß noch niemand.
Der Schwung dieses Wettbewerbes wird über Dresdens Grenzen hinausgehen und Vorbild für andere Städte werden, da ist sich der Baubürgermeister sicher. „Wir haben uns seit Sommer 2018 nicht nur Ideen für die Neugestaltung des Königsufers und des Neustädter Marktes geholt, sondern auch die Bürgerschaft aktiv in den Prozess eingebunden“, sagte Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne), als er den Siegerentwurf der Berliner Architekten Bernd Albers und Günther Vogt am Donnerstag vorstellte.

Ist das der Neustädter Markt 2050?
DNN vom 15.02.2019
Das Siegerkonzept zur Umgestaltung von Neustädter Markt und Königsufer sieht zum Beispiel neue Häuser auf dem Platz, Pavillons am Königsufer und eine Verschmälerung der Köpckestraße vor. Doch noch ist es nicht geklärt, was gebaut wird und wann es los gehen könnte – und nicht alle wollen neue Bauten auf dem Neustädter Markt.
Mehr lesen

Das ist Dresdens neues Königsufer

Sächsische Zeitung vom 13.02.2019
Eine Jury hat entschieden, wie es zwischen Carola- und Palaisplatz in Zukunft aussehen soll.
Die Neugestaltung des Dresdner Königsufers und des Neustädter Marktes kann beginnen: Am Montag hat eine Wettbewerbsjury den Siegerentwurf gekürt, der Grundlage für die zukünftige Bebauung sein soll. Die Idee der Berliner Architekten Bernd Albers und Günther Vogt sieht unter anderem eine Blockbebauung der freien Fläche zwischen Kultus- und Finanzministerium sowie der Augustusbrücke vor. Dort befindet sich derzeit unter anderem ein Parkplatz für Wohnmobile. In zweiter Reihe zur Elbe zu sind weitere Gebäude geplant, allerdings mit deutlich mehr Freiräumen dazwischen. Dazu gehört das wiederaufgebaute Narrenhäusel.
Mehr lesen

Narrenhäusel-Grundstück nur gegen Baugenehmigung

Der Wiederaufbau am Neustädter Elbufer lässt auf sich warten. Dresden setzt die Hürden für den Investor hoch.
Noch ist der Wiederaufbau des Narrenhäusels am Neustädter Elbufer nicht in trockenen Tüchern. Zwar wurde das Grundstück ausgeschrieben und mit dem Dresdner Investor Frank Wießner gibt es auch einen Bieter. Allerdings werde die Immobilie erst dann verkauft, wenn Wießner eine Baugenehmigung für das Narrenhäusel erhalten habe, teilt die Stadtverwaltung nun mit.
Mehr lesen

Widerstand gegen den Ferdinand-Turm

DNN vom 07.02.2019
Die Architekten wollen das neue Verwaltungszentrum auf dem Ferdinandplatz mit einem Hochpunkt betonen. Die Pläne sind höchst umstritten. Vor der Sondersitzung des Bauausschusses melden sich die Kritiker des Turmes zu Wort.
Protest gegen Ferdinandplatz-Turm
Sächsische Zeitung vom 08.02.2019
Die Neumarkt-Wächter in Dresden lehnen den geplanten Hochpunkt gänzlich ab. Auch im Stadtrat regt sich Widerstand.
Mehr lesen

GHND-PRESSEMITTEILUNG: Neubau Verwaltungszentrum am Ferdinandplatz

Die Stadtverwaltung möchte einen neuen Rathausturm errichten, ohne selbst ein Hochhauskonzept auf den Weg gebracht zu haben, über das seit Monaten gesprochen wird. Damit setzt sie gegenüber Privatinvestoren das falsche Signal.
Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) fordert, dass die Stadt auf einen Turm für das Verwaltungszentrum verzichtet und das Verwaltungszentrum selbst auf die Firsthöhe des gegenüberliegenden „alten“ Rathauses begrenzt. Wie in den letzten öffentlichen Veranstaltungen zu diesem Thema besprochen wurde, sind mit diesem Turmbau erhebliche Mehrkosten auf Grund der höheren Anforderungen verbunden.
Mehr lesen