Ein Jahr Bau-Verzug am Neumarkt! Was ist in diesem Quartier los?

Erhebliche Verzögerungen am letzten großen Bauprojekt am Dresdner Neumarkt: Die Baulücke im Quartier III/2 zwischen Rampische Straße und Landhausstraße klafft weiterhin, vom künftigen "Quartier Hoym" ist nichts zu sehen. Dabei hatte die CG-Gruppe hier Investitionen von über 130 Millionen Euro geplant, einen Baustart ab Sommer 2016 angestrebt.
Mehr lesen

Neumarkt Newsletter Juli 2017

mit folgenden Themen:
Narrenhäusel: Wiederaufbau kann beginnen
Neumarkt: Baufortschritt am Quartier VI
Berlin: Ausstellung "Wiederaufbau der Schinkelschen Bauakademie" im Roten Rathaus
Buchtipp: "Das Auge von Dresden" von Ernst Hirsch
Außendämmung: Brandgefahr wurde unterschätzt
Mehr lesen

Offener Brief Bauvorhaben Hotel Super 8, Marienbrücke

Offener Brief der GHND zum Bauvorhaben Hotel Super 8, Marienbrücke
an die Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Umwelt und Kommunalwirtschaft, Beigeordnete Eva Jähnigen
und die Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Bau, Verkehr,Stadtentwicklung und Liegenschaften, Beigeordneter Raoul Schmidt-Lamontain
Mehr lesen

Ausschreibung Wiedererrichtung des „Narrenhäusels“ an der Augustusbrücke

Die Landeshauptstadt Dresden (Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung) hat das 460 m²- große Grundstück des Narrenhäusels zum Kauf ausgeschrieben: Das Mindestgebot beträgt 700.000,00 Euro.
Objektbeschreibung
Grundstück: Zum Verkauf steht die im beiliegenden Lageplan gekennzeichnete Fläche aus unvermessenen Teilflächen der Flurstücke 319/2 und 2509/3 von Dresden-Neustadt mit einer Größe von ca. 460 m².
Mehr lesen

Neumarkt Newsletter Juni 2017

mit folgenden Themen:
Neumarkt: Quartier VI- Fotos vom Baugeschehen
GHND-Pressemitteilung zur Eröffnung des Baukulturzentrums in Dresden
Gastbeitrag: Gunter Just: "Baukultur muss man wollen!"
Europäische Plätze: Der Rathausplatz in Riga
Aus anderen Vereinen: Der Fernsehturm soll leben!


Mehr lesen

Dresden und die geschmäcklerische Kulissenarchitektur

Ausstellung zum Tag der Architektur im Kulturpalast eröffnet Dresden blickt baukulturell in den Rückspiegel, ist nicht im Barock verhaftet, aber auch in der Gegenwart nicht angekommen. Architekt Stephan Schütz hat den Kulturpalast saniert und wirbt mit provokanten Thesen für den Tag der Architektur. Am Donnerstag wurde in Dresden eine Ausstellung eröffnet. DNN vom 15.06.2017   Dresden? Geprägt von geschmäcklerischer Kulissenarchitektur. Das Stadtbild weder im Barock verhaftet noch richtig in der Gegenwart angekommen. „Diese neobarocken Fassaden vor Stahlbetonbauten, diese Wohn- und Geschäftshäuser am Neumarkt – ich halte das für ein Armutszeugnis unserer Zeit. Ich finde es sehr schade, dass eine Stadt
Mehr lesen

Heftige Anfeindungen gegen neues Zentrum für Baukultur

Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden sagt Scheitern voraus
DNN vom 12.06.2017
Im Kulturpalast hat das Zentrum für Baukultur Sachsen seine Pforte eröffnet. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden hat einen Frontalangriff gegen die Institution gestartet. Es handele sich nur um ein Instrument, um die Dresdnerinnen und Dresdner über bestimmte Denkweisen zu belehren, so der Vorstand der Gesellschaft.
Mehr lesen

Baukultur muß man wollen!

Versinkt Dresden in gebauter Mittelmäßigkeit?
von Günter Just
Zur Stadtplanung, Baukultur und Bausünden in der Landeshauptstadt nach der Wende
DNN vom 10./11.06.2016
Mehr lesen

GHND-Pressemitteilung zur Eröffnung des Baukulturzentrums in Dresden

Der Aufbau eines Baukulturzentrums (BKZ) ist in Dresden zu begrüßen. Er tut sogar Not, wenn man sich die gebauten Beispiele der letzten Jahre am Postplatz, Straßburger Platz oder vielen anderen Stellen in der Stadt anschaut. Leider hat jedoch das BKZ in Dresden einen schwerwiegenden Geburtsfehler. Es ist einseitig auf eine bestimmte Richtung im Städtebau und in der Architektur ausgerichtet. Ziel hätte es sein müssen, alle heutigen Richtungen moderner Architektur und des Städtebaus abzubilden und zu vertreten. Dass das neue Zentrum dies nicht tun kann, hängt vor allem damit zusammen, dass die Gründungshelfer überwiegend Mitglieder des Zeitgenossen e.V. sind, die in den angeschlossenen Institutionen maßgebliche Positionen besetzen.
Mehr lesen