Kategorie Aktuelles

Das ist Dresdens Neumarkt-Planer

Sächsische Zeitung vom 13.10.2019
Ein Schwede ist für den zentralen Platz zuständig. Was ihm daran gefällt und was die Bürgerbeteiligung bewirkt hat.
Als Nilsson Samuelsson 1998 nach Dresden kam, stand kaum etwas auf dem Neumarkt. „An der Frauenkirche wurde gebaut, aber sonst war das ein großer leerer Platz mitten in der Stadt. Für mich total spannend“, erinnert er sich. Als Architekturstudent im Erasmus-Programm hat es den Schweden damals nach Dresden verschlagen. Dass er zwölf Jahre später als Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes genau für diesen Platz zuständig sein würde, hält er nach wie vor für einen Glücksfall. Die Liebe hatte ihn nach Dresden zurückgeführt.
Mehr lesen

Drei Entwürfe für das Narrenhäusel

Sächsische Zeitung vom 08.10.2019
Zwei Jahre hat der Verkauf gedauert, jetzt soll es so weit sein. Der Investor steht bereit.
Das Narrenhäusel an der Augustusbrücke soll wieder entstehen, das hat der Stadtrat beschlossen. 2017 hatte der Bauunternehmer Frank Wiesner als Meistbietender den Zuschlag für das Grundstück erhalten. Doch bis jetzt wartet er auf einen Kaufvertrag von der Stadt dafür. Nun soll es soweit sein. Am 6. November wird der Bauausschuss das letzte Wort darüber haben. Stimmt er dem Verkauf zu, kann das notarielle Angebot beurkundet werden.
Mehr lesen

Newsletter Oktober 2019

Newsletter (pdf) für den Monat Oktober mit folgenden Themen:
Pressemitteilung Neustädter Markt: Fragen nach der Sinnhaftigkeit der Ausgabe von Steuermitteln bei Wettbewerben
Quartier VII/1: Feierliche Grundsteinlegung
Residenzschloss: Die Paraderaeume sind eroeffnet
Europäische Plaetze: Die Piazza Grande in Arezzo
Mehr lesen

„Unsinniger Aufwand“ oder nicht?

Sächsische Zeitung vom 01.10.2019
Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain hat jetzt auf die Kritik der Gesellschaft Historischer Neumarkt reagiert.
Verschwendung von Steuergeld und Unsensibilität gegenüber den Architekten: Die Kritik der Gesellschaft Historischer Neumarkt an Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) war deutlich. Dieser hatte zuvor erklärt, er sehe zunächst nur einen Teil des Siegerentwurfs für das Königsufer und den Neustädter Markt als umsetzbar an. Die Bebauung des Neustädter Marktes solle zurückgestellt werden. Die Neumarkt-Wächter sprachen mit Blick auf den städtebaulichen Wettbewerb von einem „unsinnigen Aufwand“
Mehr lesen

GHND-Pressemitteilung Entwicklung Neustädter Markt

Gemeinsame Pressemitteilung der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) und Stadtbild Deutschland e.V., herausgegeben durch die GHND
Neustädter Markt
Fragen nach der Sinnhaftigkeit der Ausgabe von Steuermitteln bei Wettbewerben
Der Wettbewerb zum Königsufer und Neustädter Markt, einer der größten städtebaulichen Wettbewerbe der letzten Jahre, bundesweit beachtet, war im Februar zu Ende gegangen. Mit einem großen Aufwand, finanziert aus Steuergeldern, hat die Stadt über ein Jahr diesen Wettbewerb vorbereitet und durchgeführt.
Mehr lesen

Muss der Neustädter Markt gar nicht bebaut werden?

Nein, sagt Dresdens Baubürgermeister. Er will eine Debatte über das neue Aussehen des Platzes anschieben.
Sächsische Zeitung vom 06.09.2019
Jahrzehntelang wurde er wie ein Stiefkind behandelt. Einer der beiden Brunnen sprudelt nicht mehr, auch ansonsten bietet der Neustädter Markt kein gepflegtes Bild. Doch nicht nur Anwohnern, sondern vielen Dresdnern liegt er am Herzen, sie wünschen sich endlich eine Perspektive für das Eingangstor zur Neustadt. Wie diese aussehen könnte, davon sprach am Mittwochabend Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne). Erstmals erklärte er öffentlich, dass der Siegerentwurf des Wettbewerbes zu Königsufer und Neustädter Markt nicht zwingend Grundlage zur Neufassung des Platzes rund um den Goldenen Reiter sein müsse.
Mehr lesen

Bürgerbegehren gegen neuen Rathausturm

Nach dem Stopp am neuen Dresdner Verwaltungszentrum will nun auch die Gesellschaft Historischer Neumarkt die Stadtsilhouette schützen.
Sächsische Zeitung vom 03.09.2019
Jetzt kommt erneut Bewegung in die Diskussion über das geplante Verwaltungszentrum am Ferdinandplatz. Die Stadt musste ihre Pläne dafür auf Eis legen, weil sich das Landesamt für Denkmalpflege gegen den 43 Meter hohen Turm ausgesprochen hat, den das neue Rathaus bekommen soll. Es sieht die Maximalhöhe bei rund 39 Meter, so hoch wie die Firsthöhe des Rathauses am Külzring ist.
Mehr lesen

Buchempfehlung: Das Japanische Palais in Dresden

Das Japanische Palais in Dresden
Porzellanschloss – Staatsmonument – Museum Konzeption und Baugeschichte
Stefan Hertzig, Kristina Friedrichs, Henrik Karge
Imhof Verlag: "Das Japanische Palais in Dresden-Neustadt gehört zweifelsohne zu den bedeutendsten Schlossbauten des 18. Jahrhunderts in Deutschland. Dennoch ist dem Bauwerk trotz vereinzelter Ansätze bisher noch niemals eine umfassende Erforschung seiner Bau- und Architekturgeschichte zugekommen. August der Starke hatte das Gebäude als einzigartiges „Porzellanschloss“ für die Aufnahme und Präsentation seiner immensen Schätze an ostasiatischen und Meißner Porzellanen bestimmt. Aus dem Holländischen Palais hervorgegangen, war es nach Plänen Matthäus Daniel Pöppelmanns, Zacharias Longuelunes und Jean de Bodts 1729–38 errichtet, jedoch niemals vollendet worden. Im Siebenjährigen Krieg teilweise zerstört, wurde das Palais 1783 als Monument des sächsischen Staates wiederaufgebaut – es beherbergte nun die berühmte Antikensammlung und die Kurfürstliche Bibliothek. Die Neuausmalung der Antikensäle durch Gottfried Semper in den Jahren 1835/36 stellte schließlich die letzte gestalterische Veränderung von Bedeutung am Japanischen Palais dar."
Mehr lesen

Soll das Verkehrsmuseum umziehen?

Der Mietvertrag mit dem Land läuft bis 2025. Offen ist, ob das Haus danach am Neumarkt bleiben kann. Eine Idee schließt der Direktor bereits aus. Sächsische Zeitung vom 24.08.2019
Die Debatte zur Zukunft des Verkehrsmuseums ist in den vergangenen Jahren leiser gelaufen. Nach vielen Auseinandersetzungen wurde es ruhiger. Bis jetzt. Wieder stehen nun Gespräche vor der Tür. Das kündigt Joachim Breuninger, Direktor des Hauses im Johanneum, an.
Nach der Landtagswahl am 1. September soll laut Breuninger ein intensiver Austausch mit dem Freistaat Sachsen starten, dem Eigentümer des historischen Gebäudes am Neumarkt. Das Ziel laut Museumschef: Eine dauerhafte Lösung für das Verkehrsmuseum in der Altstadt finden.
Mehr lesen

Narrenhäusel könnte eher gebaut werden

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt hat einen Vorschlag, wie es mit dem Bau schneller gehen könnte. SZ vom 23. 08.2019
Die Neumarkt-Wächter mischen sich wieder ein: Die Stadt solle endlich Klarheit für den Bau des Narrenhäusels schaffen, sagt Torsten Kulke, der Vorstand der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND). Zudem sei nicht nachvollziehbar, weshalb mit den Arbeiten am Narrenhäusel erst nach Fertigstellung der Augustusbrücke begonnen werden kann, wie aus einer Vorlage für den Stadtrat hervorgeht. “Das Baufeld für das Narrenhäusel überschneidet sich nicht mit dem der Brücke. Es wäre doch sinnvoll, das Narrenhäusel gleichzeitig mit dem Bau der Brückenauffahrt zu realisieren“, sagt Kulke.
Mehr lesen