Kategorie Quartier VI

Erste Sitzbank für den Neumarkt finanziert

Sächsische Zeitung vom 15.12.2017
Ab März 2018 soll eine öffentliche Grünfläche angelegt werden. Dafür sammelt die Stadt Spenden.
Wer sich ausruhen will, muss am Neumarkt eines der Lokale aufsuchen. Bänke gibt es auf dem Platz nicht – noch nicht. Nach langer Diskussion soll im März kommenden Jahres der Startschuss für das „grüne Gewandhaus“ fallen. Auf der Fläche vor dem Quartier VI, das die Immobilienfirma USD derzeit errichtet, sollen Bäume gepflanzt und Sitzmöglichkeiten geschaffen werden. Eine Spende von 2 000 Euro überreichte am Donnerstagnachmittag Torsten Kulke,
Mehr lesen

PM der Stadt Dresden: Spende für das „Grüne Gewandhaus“ am Neumarkt

Freifläche wird ab März 2018 mit finanzieller Unterstützung der Bürger gestaltet
Torsten Kulke, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft Historischer Neumarkt e.V., übergab heute, 14. Dezember 2017, symbolisch eine Spende in Höhe von 2 000 Euro an Baubürgermeister Raoul Schmidt Lamontain. Damit unterstützt Torsten Kulke die Herstellung des „Grünen Gewandhauses“ am Neumarkt: „Diese Spende soll den Endpunkt und ein Versöhnungszeichen in der Diskussion um diese Fläche darstellen.
Mehr lesen

Der Neumarkt wird grüner

Vor sechs Jahren wurde er beschlossen. Ab Frühjahr 2018 wird der Park gegenüber der Frauenkirche endlich angelegt.
Sächsische Zeitung vom 13.10.2017
Hunderttausende Pflastersteine, aber kaum ein Baum: Wer auf dem Dresdner Neumarkt ein schattiges Plätzchen sucht, musste bisher schon in ein Café einkehren. Nächstes Jahr soll der Platz nun endlich einen kleinen Platanen-Park bekommen – genau dort, wo bis 1791 das Alte Gewandhaus stand.
Mehr lesen

Der Neumarkt-Kuchen ist verteilt

Sächsische Zeitung vom 18.05.2017
Inzwischen ist klar, wie die letzten Objekte aussehen werden. Ende 2019 soll der Wiederaufbau abgeschlossen sein.
Hinterm Polizeipräsidium klafft ein riesiges Loch. Im Sommer wird auch das geschlossen, dann beginnt die CG-Gruppe, das Quartier Hoym zu bauen. Von der Rampischen Straße aus ist bis dahin die Aussicht auf das wundervoll wiederaufgebaute British Hotel an der Landhausstraße geradezu berauschend – wenn man denn auf Rekonstruktionen steht. Von denen gibt es am Neumarkt inzwischen reichlich.
Mehr lesen

Bald Lösung im Fensterstreit?

Sächsische Zeitung vom 10.05.2017
Wie das Quartier am „Schloßeck“ hinter dem Kulturpalast aussehen wird, steht seit voriger Woche und der Veröffentlichung der Fassadenentwürfe fest. Im Herbst soll mit dem Bau begonnen werden. Bis dahin muss der bizarre „Fensterstreit“ am Neumarkt gelöst sein. „Wir sind auf einem guten Weg“, erklärt Berndt Dietze, Geschäftsführer der Baywobau Dresden GmbH, dazu.
Mehr lesen

Warum bauen Sie nicht originalgetreu, Herr Blobel?

Der Nobelpreisträger äußert sich im SZ-Interview erstmals selbst zu seinen umstrittenen Plänen am Dresdner Neumarkt, zu Pegida und Trump.
Sächsische Zeitung vom 24.03.2017
Er ist auch mit 80 Jahren eine stattliche Erscheinung: schlohweißes dichtes Haar, sportliches Streifen-Hemd: Professor Gunter Blobel, der Nobelpreisträger, der in New York lebt, sich für den historischen Wiederaufbau Dresdens engagiert – und dabei polarisiert. In Blobels Labor an der Rockefeller Universität mit Traumblick auf den East River hängt ein Bild von der Frauenkirche, für die er 1,8 Millionen D-Mark gestiftet hat. Seitdem mischt sich der Biochemiker, der als Kind die Zerstörung Dresdens miterleben musste, immer wieder ein. Doch die Mittel gefallen nicht allen.
Mehr lesen

Blobel kontert

Der Nobelpreisträger will Dresdens erstes Kaufhaus wiederaufbauen. Um neue Proportionen gibt es Streit am Neumarkt.
Sächsische Zeitung vom 02.03.2017
Lange war das Aussehen des Gebäudes von Nobelpreisträger Günter Blobel das letzte große Geheimnis am Neumarkt. Vorige Woche hat er es mit seinem Architekten Michael Kaiser gelüftet. Neben vielen „Ahhs“ gab es dann einige „Ohhs“ und schließlich auch ordentlich Kritik an der Blobelschen Version eines Stadthauses. Der Gegenwind war viel stärker, als es der historisierende Entwurf, angelehnt an den Vorgängerbau „Au petit Bazar“, vermuten ließ.
Mehr lesen

Kritik am Märchenschloss vom Neumarkt

Sächsische Zeitung vom 28.02.2017
Nobelpreisträger Günter Blobel will seine ganz eigene Version eines Stadthauses verwirklichen. Einigen geht das zu weit.
Die künftige Baumhalle zählt zu den umstrittenen Projekten am Neumarkt, weil es den rechteckigen Platanenpark an der Stelle des alten Gewandhauses so früher nicht gegeben hat. Nicht jedem sagt diese Neuinterpretation zu. Inzwischen freuen sich Kritiker aber auf die Bäume. Denn sie sollen etwas verdecken, was ihnen noch viel weniger gefällt.
Mehr lesen

PRESSEMITTEILUNG der GHND vom 26.02.2017 Quartier VI – Nobelpreisträger Prof. G. Blobel

Für ein Wiedergewinnen der westlichen Platzfront des untergegangenen Neumarkts sind die Bauarbeiten im Gange. Die GHND erinnert daran, dass vor diesem Grundstück ursprünglich ein Gewandhaus-Neubau entstehen sollte. Die GHND hatte sich schon frühzeitig gegen eine Bebauung an dieser Stelle mit einem neuen Gewandhaus ausgesprochen. Diese Fläche wird in Kürze als städtische Freifläche mit Baumbewuchs, der die Größe des ehemaligen Gewandhauses einnehmen soll, bepflanzt. Nach dem Verzicht auf die Gewandhausbebauung war es der Stadt leider nicht gelungen, einen für alle Bauherren geltenden verbindlichen Bebauungsplan für die zu bebauende Fläche des Quartiers VI aufzustellen. Daher gibt es keine verpflichtenden Vorschriften. Nach §34
Mehr lesen

Fast wie damals am Neumarkt

Wie das frühere Kaufhaus „Au petit bazar“ wiederaufgebaut wird, war bis jetzt unbekannt. Der Entwurf greift Altes auf.
Sächsische Zeitung vom 21.02.2017
Dresdens erstes Kaufhaus stand an dieser Stelle. Architekt Heinrich Hermann Bothen ließ das „Au petit bazar“ zwischen 1850 und 1851 direkt am Neumarkt bauen. Seine Ladenfront war damals hochmodern und galt als bahnbrechend. Kaufmann Joseph Meyer bot
Mehr lesen