GHND-PRESSEMITTEILUNG: Neubau Verwaltungszentrum am Ferdinandplatz

Die Stadtverwaltung möchte einen neuen Rathausturm errichten, ohne selbst ein Hochhauskonzept auf den Weg gebracht zu haben, über das seit Monaten gesprochen wird. Damit setzt sie gegenüber Privatinvestoren das falsche Signal.

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) fordert, dass die Stadt auf einen Turm für das Verwaltungszentrum verzichtet und das Verwaltungszentrum selbst auf die Firsthöhe des gegenüberliegenden „alten“ Rathauses begrenzt. Wie in den letzten öffentlichen Veranstaltungen zu diesem Thema besprochen wurde, sind mit diesem Turmbau erhebliche Mehrkosten auf Grund der höheren Anforderungen verbunden. Die GHND schlägt deshalb vor, die verlorengehenden Flächen auf die umliegenden, auch mit dem Projekt verbundenen, Neubauten zu verteilen.

Die eingesparten Kosten sollen der Sanierung des bestehenden Rathausturmes zu Gute kommen. Dieser ist seit Jahren auf Grund nicht erfüllter Brandschutzauflagen geschlossen. Gelder für die Sanierung wurden dafür bisher nicht bereitgestellt. Die Stadt sollte sich daher um diesen Turm kümmern, statt mit Steuergeldern immer neue „Lufttürme“ bauen zu wollen.

Mit ihrer Auffassung schließt sich die GHND damit dem von der Fraktion Die Linke, Tilo Wirtz, eingebrachten Änderungs- und Ergänzungsantrag vom 30. Januar 2019 an.

Der Vorstand

06.02.2019

Die Pressemitteilung als PDF