Seit über 10 Jahren versucht die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e. V., am Neustädter Markt und am Königsufer Planungen voranzutreiben, die eine der letzten innerstädtischen Kriegsbrachen beseitigen sollen. Seit der Zerstörung gab es immer wieder Initiativen für eine Bebauung, die aber niemals zielführend gewesen waren. Einst war der Neustädter Markt durch eine geschlossene und kleinteilige Bebauung geprägt und schloss den weiten Straßenraum der Hauptstraße nach Süden hin ab. Es entstand ein bewundernswertes Wechselspiel von Weite und Begrenztheit.
Nach dem beschlossenen Wiederaufbau des Narrenhäusels am Königsufer bestand die Notwendigkeit für private Bauherren, möglichst schnell Baurecht zu schaffen. Dazu erfolgte auf Betreiben des Stadtplanungsamtes ein Aufstellungsbeschluss für einen B-Plan vom Dresdner Stadtrat.
Zur Untersetzung dieses Beschlusses fand im Jahr 2019 unter Leitung des damaligen Baubürgermeisters Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis90/Die Grünen) ein städtebaulicher Ideenwettbewerb unter deutschlandweit bisher einmaliger großer öffentlicher Beteiligung statt. In zwei Jury-Entscheidungen wurden, auch unter Beteiligung der Eigentümer der Grundstücke, städtischer Ämter und Landesämter, Wettbewerbssieger gekürt. Sehen Sie dazu die nachfolgenden Bilder unten.
Der Stadtrat hat in seinem Beschluss vom Juli 2020 (V3266/19) den Entwurf des 1. Preisträgers, ergänzt um die Kleinteiligkeit im Entwurf des 2. Preisträgers, zur Umsetzung erklärt.
Dabei wurde die nördliche Bebauung des Wettbewerbsergebnisses vorerst zurückgestellt. Dem Stadtplanungsamt der Stadt Dresden wurden verschiedene Prüfaufträge erteilt.

1. Preis: Bernd Albers Gesellschaft von Architekten GmbH (Architektur, Städtebau), Berlin mit Prof. Günther Vogt, Berlin/Zürich (Landschaftsarchitektur)

albers_cut_2

2. Preis: Jordi-Keller mit Prof. A. Pellnitz (Architektur und Städtebau), C. Kautz (Landschaftsarchitektur), L. Krause (Verkehrsplanung)

jordi_cut_2