Liebe Dresdner,

durch Ihr Engagement haben Sie viel erreicht, um die Schönheit Dresdens wiederzugewinnen. Frauenkirche und Neumarkt sind  gelungene Beispiele dafür. Jetzt geht es um die Elbseite am Neustädter Markt. Die 2019 unter Ihrer Beteiligung entstandenen Wettbewerbsergebnisse verdienen es, verwirklicht zu werden. Geben Sie dafür Ihre Stimme. Es ist Ihre Stadt!

Promenadenflair statt Autoverkehr am Neustädter Markt!

Jetzt Bürgerbegehren für den Neustädter Markt unterschreiben!

Fragestellung: „Sind Sie dafür, dass vom Königsufer/Elbseite ausgehend die 2019 unter breiter Bürgerbeteiligung entstandenen Wettbewerbsergebnisse (Stadtratsbeschluss V3266/19) verwirklicht werden, die sich am schönen städtebaulichen Zustand vor der Zerstörung orientieren?“

Zum städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerb Königsufer und Neustädter Markt:

bürgerbeteiligungsverfahren

Bitte unterstützen Sie unser Bürgerbegehren mit einer Spende:

IBAN DE82 8505 0300 3120 1303 10
BIC OSDDDE81XXX

Ostsächsische Sparkasse Dresden

77. Jahrestag der Zerstörung Dresdens und das Bürgerbegehren zum Neustädter Markt/Königsufer

Am 13. Februar jährt sich die Zerstörung unserer Stadt zum 77. Mal.

Seit Kriegsende 1945 versucht die Stadt Dresden am Neustädter Markt/Königsufer eine Neubebauung zu verwirklichen. Beginnend mit einem ersten in Deutschland durchgeführten Wettbewerb, Anfang 1946, zu einem Hotelneubau, wurde sich immer wieder an einer Umsetzung versucht. Jedoch wurde bis heute trotz vieler weiterer Pläne nichts erreicht.

Durch verwaltungsinternes Handeln der Stadtverwaltung in Dresden droht jetzt wieder, dass prämierte Entwürfe zerpflückt werden. Ein durch die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e. V. (GHND) initiiertes Bürgerbegehren soll dazu dienen, hier nochmals Klarheit zu bringen und den Dresdnern letztendlich die Entscheidung zu überlassen. Es geht hierbei um die bestimmende Bebauung einer der letzten und bedeutenden Nachkriegsbrachen in unserer Stadt und um eine Richtungsentscheidung.

Grundlage des von der GHND initiierten Begehrens wird dabei der Stadtratsbeschluss 3266/19 aus dem Jahr 2020 sein. Dieser legt den ersten Wettbewerbssieger, ergänzt um die Kleinteiligkeit des zweiten Wettbewerbssiegers zur Umsetzung fest. Eine bisher vorgesehene Platzbebauung des Neustädter Marktes selbst wird dabei vorerst zurückgestellt. Die Südseite des Platzes mit dem Königsufer soll zuerst bebaut werden und Lösungen für den Verkehr sollen untersucht werden.

Vor allem die Entwicklung des Königsufers wird also in den nächsten Jahren im Fokus stehen. Hier gibt es Investoren mit konkreten Erwartungen und mit einem Handlungsdruck. Die GHND bedauert, dass es immer noch nicht zum Wiederaufbau des Narrenhäusels gekommen ist, da die Baugenehmigung immer noch aussteht und die Bauverwaltung der Stadt Dresden immer wieder die Klärung entsprechender Fragen vorschiebt.

Die GHND erhofft sich mit dem Bürgerbegehren deshalb auch einen Schub für das Gesamtgebiet, damit endlich mit dem Bau des Narrenhäusels begonnen werden kann.

Das Bürgerbegehren, dem nach Wunsch der GHND ein Bürgerentscheid zur Oberbürgermeisterwahl folgen soll, wird am 13. Februar gestartet und endet am 13. April. Wir werden in den nächsten vier Wochen alle zu erreichenden Haushalte mit einem entsprechenden Unterschriftenblatt und Erläuterungen versorgen. Beginnend mit den Innenstadtbezirken erfolgt die Verteilung nach den äußeren Bezirken und Ortschaften der Landeshauptstadt Dresden. Unterschriftsberechtigt sind alle wahlberechtigten Dresdner. Die Abgabe der Unterschriftenblätter kann im Informationspavillon Neumarkt am Pirnaischen Platz erfolgen oder diese können an unsere Geschäftsadresse in der Salzgasse 8, 01067 Dresden gesandt werden.

Für die GHND ist es nicht nur ein Bürgerbegehren, sondern es ist auch ein Stimmungstest: Wie groß ist die Unterstützung in der Dresdner Bürgerschaft für das Engagement der GHND bei Fragen des Städtebaus und des Wiederaufbaus Dresdens? Wir hoffen auf eine breite Beteiligung der Bürger.

Der Vorstand

Dresden, 09.02.2022