Magdeburg: Rekonstruktionsplanungen für die Altstadt

 

Für den Magdeburger Prämonstratenserberg am östlichen Rand der 1945 zerstörten Altstadt gibt es Bemühungen, Häuser in historischer Gestalt zu rekonstruieren. Initiiert hat sie der ehemalige Oberbürgermeister Willi Polte, der sich dafür mit dem früheren Baubeigeordneten Werner Kaleschky und den ehemaligen Stadtplanungsamtsleitern Eckhart Peters und Heinz-Joachim Olbricht zusammengetan hat. Vorausgegangen war 2018 ein ergebnisloser Gestaltungswettbewerb durch die Eigentümerin Wobau. “Deshalb habe ich vor anderthalb Jahren damit begonnen, eine eigene Idee zu entwickeln”, sagte Polte der Volksstimme. Die Planungen sehen vor, solche Häuser wiederaufzubauen, zu denen es im Stadtarchiv noch Akten gibt, so das Geburtshaus Otto von Guerickes und das Haus des heiligen Georgi. Ähnlich wie im Lübecker Gründungsviertel sollen die Häuser möglichst einzeln von Bürgern errichtet werden. Polte ist sich sicher, dass das Projekt auch in der Bürgerschaft große Akzeptanz finden wird. Sowohl die Stadtratsfraktionen als auch die Wobau-Geschäftsführung stehen dem Ansinnen wohlwollend gegenüber. Das Stadtplanungsamt arbeitet bereits an einem Bebauungsplan.

 

So könnte die Bebauung des Prämonstratenserbergs nach historischem Vorbild aussehen. Visualisierung: Duong+Schrader