Monatsarchiv Juni 2021

Pressemitteilung: Denkmalschutz Neustädter Markt – aber dann richtig

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e.V. (GHND) gratuliert den Initiativen Neustädter Freiheit sowie Ostmoderne und den diese Initiativen unterstützenden Politikern zu ihrem Erfolg, die Plattenbauten und die gesamte Platzanlage am Neustädter Markt unter Denkmalschutz stellen zu lassen. Die GHND nimmt zur Kenntnis, dass diese Gruppen an den entscheidenden Schaltstellen entsprechende Personen sitzen haben, die über 30 Jahre demokratisch abgewogene Beschlüsse zu Fall bringen.
Mehr lesen

Neustädter Markt ist jetzt Denkmal

Das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen hat die schwer nachvollziehbare Entscheidung getroffen, den Neustädter Markt zum Denkmal zu erklären. "Aufgrund seiner ortsgeschichtlichen, städtebaulichen, gartengeschichtlichen und gartenkünstlerischen Bedeutung hat das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (LfD) den Neustädter Markt in Dresden als Kulturdenkmal im Sinne von § 2 Abs. 1 des Sächsischen Denkmalschutzgesetzes (SächsDSchG) in die Liste der Kulturdenkmale des Freistaates Sachsen aufgenommen.
Mehr lesen

Wiedereröffnung des GHND-Pavillons am 14. Juni

Am Montag, den 14. Juni, öffnet der Informationspavillon nach halbjähriger pandemiebedingter Schließung wieder mit der erneuerten Dauerausstellung und einer temporären Sonderausstellung zur Zukunft des Johannstädter Elbufers.
Mehr lesen

Newsletter Mai 2021

Quartier VII/1: Erste Gerüste gefallen Veranstaltungshinweise: Der Neustädter Markt in Dresden - Promenadenflair statt Autoverkehr und die Möglichkeiten der Umsetzung Packhausareal: Hochhaus gestrichen Meißen: Wiederentdeckung des Lehmbaus Veranstaltungstipp: IBA Gespräch "Die schöne Stadt" am 17. und 18. Juni Europäische Plätze: Die Piazza Grande in Modena
Mehr lesen

Narrenhäusel: Wann gehts endlich los?

Bereits 2016 hatte der Stadtrat den Beschluss zum Wiederaufbau des Narrenhäusels am Neustädter Markt gefasst. Das ist inzwischen fünf Jahre her, trotzdem darf der Bauherr Frank Wießner noch immer nicht bauen. Die Sächsische Zeitung hat nachgefragt, woher die Verzögerungen rühren.
Mehr lesen