Kategorie Quartier VII-1

Der Neumarkt-Kuchen ist verteilt

Sächsische Zeitung vom 18.05.2017
Inzwischen ist klar, wie die letzten Objekte aussehen werden. Ende 2019 soll der Wiederaufbau abgeschlossen sein.
Hinterm Polizeipräsidium klafft ein riesiges Loch. Im Sommer wird auch das geschlossen, dann beginnt die CG-Gruppe, das Quartier Hoym zu bauen. Von der Rampischen Straße aus ist bis dahin die Aussicht auf das wundervoll wiederaufgebaute British Hotel an der Landhausstraße geradezu berauschend – wenn man denn auf Rekonstruktionen steht. Von denen gibt es am Neumarkt inzwischen reichlich.
Mehr lesen

Bald Lösung im Fensterstreit?

Sächsische Zeitung vom 10.05.2017
Wie das Quartier am „Schloßeck“ hinter dem Kulturpalast aussehen wird, steht seit voriger Woche und der Veröffentlichung der Fassadenentwürfe fest. Im Herbst soll mit dem Bau begonnen werden. Bis dahin muss der bizarre „Fensterstreit“ am Neumarkt gelöst sein. „Wir sind auf einem guten Weg“, erklärt Berndt Dietze, Geschäftsführer der Baywobau Dresden GmbH, dazu.
Mehr lesen

Schlusspunkt am Neumarkt

Sächsische Zeitung vom 04.05.2017
Im Quartier an der Schloßstraße wird das letzte noch freie Areal am Dresdner Neumarkt bebaut. Verschiedenste Architekturstile treffen aufeinander. Im Herbst soll es losgehen - und so wird es aussehen.
Schuld ist der Kulturpalast. Der ostmoderne Bau sorgt dafür, dass jetzt am historischen Neumarkt eine Straße gestaltet wird, die es bis zur Errichtung des gerade wieder eröffneten Solitärs überhaupt nicht gab: die Rosmaringasse.
Mehr lesen

So schön wird der Dresdner Neumarkt vollendet

DNN vom 03. Mai 2017
Für Berndt Dietze schließt sich der Kreis: Der Geschäftsführer der Dresdner Niederlassung der Baywobau GmbH hat vor 15 Jahren mit dem Bau der Tiefgarage am Neumarkt begonnen. Jetzt stellte Dietze seine Pläne für das Quartier VII/1 zwischen Schloßstraße, Sporergasse, Schössergasse und Rosmaringasse vor.
Mehr lesen

Neumarkt – Lückenschluss zwischen Kulturpalast und Schloss

Sachsen Fernsehen vom 03. Mai 2017
Das Quartier VII/1 war das letzte zu bebauende Grundstück der Stadt Dresden am Neumarkt. Umgeben von Schloss und Kulturpalast, zählt es wohl zu den repräsentativesten Bauflächen in der Dresdner Altstadt. 2014 hat es die Baywobau gekauft und jetzt steht fest wie dieses Filetstück in der Innenstadt bebaut werden soll.
Mehr lesen

Im Viertel der Reichen

Sächsische Zeitung vom 12.11.2016
Die letzte große archäologische Grabung am Neumarkt lässt einen Streifzug durch 800 Jahre Besiedlungsgeschichte zu.
Das Geschenk ist fürstlich, kurfürstlich sogar. Johann Georg I. macht es einem gewissen Michael Schulze. Sachsens Herrscher war 1611 an die Macht gekommen. Es ist die Zeit, als er ein Haus am Neumarkt kauft. Auf der prächtigen Schloßgasse, die davor Elbgasse genannt wurde und heute Schloßstraße heißt, an der Ecke zu Sporergasse. Auf der wohnten jahrhundertelang vor allem die Handwerker, die genau diese Metallteile für die Reitstiefel fertigten.
Mehr lesen

Letzte große Grabung auf dem Dresdner Neumarkt

DNN vom 11.11.2016
Bis Ende Januar 2017 graben Archäologen auf dem Dresdner Neumarkt hinter dem Kulturpalast. Sie hoffen auf Funde aus 800 Jahren Stadtgeschichte. Es sind die letzten großflächigen Ausgrabungen auf dem Neumarkt. 70 Wohnungen und 11 Läden sollen später auf dem Areal entstehen. Grundsteinlegung ist voraussichtlich im September 2017.
Mehr lesen

Fensterstreit hat teure Folgen für das Neumarkt-Hotel

Am Kulturpalast öffnet ein neues Vier-Sterne-Haus. Damit die Gäste frische Luft schnappen können, wird jetzt gehandelt.
SZ vom 14.10.2016
Das zukünftige Hotelzimmer im Amedia-Plaza-Hotel ist schon komplett eingerichtet. Der Boden ist verlegt, Tische und Stühle stehen an ihrem Platz. Aber ein Problem gibt es noch. Die eingebauten Fenster lassen sich nicht öffnen. Das hatte die Stadt gefordert, weil sie an der Anlieferungszone des Kulturpalastes zu viel Lärm befürchtet.
Mehr lesen

Lösung für den Fensterstreit

Hinterm Kulturpalast kann jetzt doch auf der Schloßstraße gebaut werden. Damit es voran geht, legen die Investoren zusammen.
SZ vom 05.10.2016
Ausdauernd ist er. Bei Berndt Dietze gibt es da keinerlei Zweifel. Der Geschäftsführer der Baywobau Dresden wollte sich nicht damit abfinden, dass hinter dem Kulturpalast die Fenster in den Wohnungen nicht geöffnet werden dürfen. Eine Festverglasung, wie es im Beamtendeutsch heißt, hatte die Stadt in der Baugenehmigung für den „Jüdenhof“, unmittelbar hinter dem Kulturpalast, angeordnet.
Mehr lesen